Topartikel Steuern & Finanzen Verschuldung zwischen 1990 und 2020

Veröffentlicht am 14.05.2019

 

Presse Bericht im VBB von Samstag, den 13. April 2019

Bruckner: Die Schulden der Stadt sind viel höher

Ex-Bürgermeister spricht von 24 Millionen

Viechtach. Noch viel höher als von der Verwaltung offiziell mitgeteilt seien die Schulden der Stadt Viechtach. Darauf beharrt Ex-Bürgermeister Georg Bruckner, der die zum Jahresende 2018 bilanzierten 18 Millionen Euro anzweifelt. Ihm liege eine Auflistung vor, wonach bereits jetzt 21 Millionen Euro Miese an Darlehen aufgenommen worden seien. Zähle man dann die vom Stadtrat gebilligten drei Millionen Euro Neuverschuldung hinzu, werde das Defizit von Viechtach zum Jahresende 24 Millionen Euro betragen. Bruckner zieht damit den offiziellen Haushaltsbericht in Zweifel, den der Stadtrat am Montagabend mit 12:8 Stimmen beschlossen hatte. "Alle bisherigen Bürgermeister der Stadt haben es so praktiziert, sich auf das Notwendigste beschränkt und den finanziellen Spielraum für gewinnbringende Investitionen frei gehalten", so Bruckner. − jkl

 

Veröffentlicht am 13.04.2019

 

RSS-Nachrichtenticker

RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 638958 -

SPD Aktuell

13.09.2019 18:54 #unsereSPD – Die Tour
#unsereSPD – Die Tour macht am Samstag Halt in Filderstadt.Wir übertragen live ab 16 Uhr.Sei dabei! Livestream auf https://unsere.spd.de/home/

13.09.2019 18:50 René Röspel zu Roadmap für Forschungsinfrastrukturen
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat heute die neue Roadmap für Forschungsinfrastrukturen vorgelegt. Damit werden drei Infrastrukturvorhaben aus den Bereichen Klimaforschung, Materialforschung und Medizin nachhaltig unterstützt. Die durch die Roadmap zur Verfügung gestellten Aufbaumittel betragen pro Projekt mehr als 50 Millionen Euro. „Was lange währt, wird endlich gut: Bereits 2017 wurden elf Projekte

11.09.2019 19:59 Bildungsleistungen müssen weiterhin umsatzsteuerfrei bleiben
Die Bundesregierung hat vorgeschlagen, die Umsatzsteuerbefreiung für Bildungsleistungen neu zu regeln. Lothar Binding, Finanzfachmann der SPD-Fraktion, beruhigt: Bildungsangebote werden dadurch nicht teurer. „Alle Bürgerinnen und Bürger müssen Zugang zu Bildung und Teilhabe an lebenslangem Lernen haben. Deswegen unterliegen Bildungsleistungen grundsätzlich nicht der Umsatzsteuer. Die Bundesregierung hat jetzt vorgeschlagen, die Umsatzsteuerbefreiung für Bildungsleistungen neu zu regeln. Die Sorgen der

Ein Service von websozis.info