Artikel des VBB vom 08.08.2023

Veröffentlicht am 08.08.2023 in Presse
Martina Meiler bei ihrer Amtseinfürhrung als Markträtin mit dem 2. Bürgermeister Johann Greil

Viechtach attraktiv machen: Stadträtin Martina Meiler (37) hat die Jugend im Blick

08.08.2023 | Stand 08.08.2023, 15:54 Uhr

  

Gemessen an ihrer Amtszeit ist Martina Meiler das jüngste Mitglied des Viechtacher Stadtrats. Im Mai dieses Jahres wurde sie vom Zweiten Bürgermeister Hans Greil vereidigt. −Foto: Daniela Albrecht/Archiv

Sie übernehmen in jungen Jahren bereits politische Verantwortung: Der Viechtacher Bayerwald-Bote stellt in einer Interview-Serie Frauen und Männer unter 40 vor, die in der Kommunalpolitik tätig sind. Heute: Die Viechtacher Stadträtin Martina Meiler (37).

Frau Meiler, was hat Sie dazu veranlasst, sich kommunalpolitisch zu engagieren?
Martina Meiler: Im Laufe der Zeit habe ich immer wieder mit meinen Großeltern – beide schon jahrelange Mitglieder des SPD-Ortsvereins Viechtach – über kommunalpolitische Themen diskutiert. Aufgrund dieser Diskussionen kam ich zum Viechtacher SPD-Ortsverein. Ich fand es sehr interessant, wie dort die einzelnen kommunalpolitischen Themen diskutiert worden sind und wollte meine Meinung dazu äußern. So fasste ich nach und nach mehr Fuß in der Politik, um mich für die Zukunft unserer Stadt zu engagieren.

Im Viechtacher Stadtratsgremium gibt es Mitglieder, die aufgrund ihres Alters deutlich mehr Erfahrung vorweisen können als Sie. Wo sehen Sie hingegen Ihre Stärke als junge Mandatsträgerin?
Martina Meiler: Ältere Mitglieder sind oft in ihrer Meinung eingefahren und haben auch dementsprechend festgefahrene Ansichten. Jüngere sind des Öfteren offen für Neues, bringen frischen Wind. Zudem sind der Austausch und eine gute Zusammenarbeit zwischen Jung und Alt wichtig, damit auf alle Generationen von Viechtachern Rücksicht genommen werden kann. Ich sehe eine Stärke in der Vermittlung dieser Generationen.


Welche Themen möchten Sie in Viechtach voranbringen?
Martina Meiler: Das Schul- und Bildungswesen, die Infrastruktur unserer Stadt, das Gesundheitswesen und die Attraktivität der Stadt in Bezug auf Tourismus und Lebensqualität.

Was denken Sie, können Sie als Stadträtin vor allem für die junge Generation bewirken?
Martina Meiler: Gerade junge Leute ziehen weg von Viechtach, beispielsweise zum Studieren. Viechtach muss auch wieder für die jüngere Generation attraktiv gemacht werden, so dass sich die jungen Leute gerne wieder zurück in ihre Heimat begeben. Sowohl in Bezug auf die berufliche Situation (Studium, gute Ausbildungsberufe...) als auch auf die gesellschaftliche beziehungsweise soziale Situation (Restaurants, Diskotheken, feierliche Veranstaltungen, Freizeitaktivitäten, Einkaufsmöglichkeiten...) ist es wichtig, dass Viechtach wieder attraktiver wird.


Was sehen Sie als Hindernis für junge Leute, sich kommunalpolitisch zu engagieren?
Martina Meiler: Die hohe zeitliche Investition: Um sich wirklich engagieren zu können, muss man sich intensiv mit den verschiedensten Themen beschäftigen. Außerdem auch der Gegenwind von diversen Bürgern, dem man sich stellen muss, was einem Durchhaltevermögen abverlangt. Und die immer größer werdende Distanz zur Heimat, da viele beruflich auswärts arbeiten müssen.

Wie könnten mehr Frauen und Männer unter 40 dazu gebracht werden, bei Stadtrats- und Gemeinderatswahlen zu kandidieren?
Martina Meiler: Es müssen Kommunikationswege zu jungen Leuten gefunden werden, junge Menschen mehr informiert und aktiv einbezogen werden, damit sie erkennen, wie wichtig ihre Mitbestimmung ist. Dies kann beispielsweise durch Politikprojekte für junge Leute in der Stadt und in den Schulen geschehen.


Was sind Ihre weiteren persönlichen politischen Ziele?
Martina Meiler: Der Schwerpunkt liegt auf meinem Engagement in meiner Heimatstadt Viechtach. Möglicherweise werde ich weiter kandidieren. Nebenbei: Auf Regierungsebene mitwirken.

 

SPD Aktuell

23.05.2024 18:00 Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern
Das Bundeskabinett hat am 22.05.2024 den von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) vorgelegten Gesetzentwurf zur Reform der ambulanten Gesundheitsversorgung beschlossen. Damit soll der strukturelle Notstand von Hausarztpraxen insbesondere in ländlichen Regionen abgefedert werden. Dagmar Schmidt, stellvertretende Fraktionsvorsitzende: „Die gesundheitliche Versorgung der Patientinnen und Patienten muss dringend gestärkt werden. Schon heute haben Menschen Probleme einen Termin beim… Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern weiterlesen

20.05.2024 17:17 Unser Land von Bürokratie entlasten
Der Bundestag hat am 17.05. das Bürokratieentlastungsgesetz in 1. Lesung beraten. Damit beginnt das parlamentarische Verfahren, an dessen Ende eine deutliche Entlastung für unsere Wirtschaft und Bevölkerung stehen wird. Esra Limbacher, Mittelstandsbeauftragter und zuständiger Berichterstatter im Rechtsausschuss: „Mit der 1. Lesung im Bundestag starten wir im Parlament in die Beratungen zum Bürokratieentlastungsgesetz. Die Bundesregierung hat… Unser Land von Bürokratie entlasten weiterlesen

14.05.2024 19:47 Dagmar Schmidt zum Mindestlohn
Unser Land ist kein Billiglohnland Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich für eine schrittweise Erhöhung des Mindestlohns ausgesprochen. Richtig so, sagt SPD-Fraktionsvizin Dagmar Schmidt. Gerade jetzt sei es wichtig, soziale Sicherheit zu festigen. „Der Vorstoß des Kanzlers zur Erhöhung des Mindestlohns ist absolut richtig. Denn die Anpassung des Mindestlohns in diesem und im nächsten Jahr ist… Dagmar Schmidt zum Mindestlohn weiterlesen

Ein Service von websozis.info