Topartikel Steuern & Finanzen Verschuldung zwischen 1990 und 2020

Veröffentlicht am 14.05.2019

 

Presse Bericht im VBB von Samstag, den 13. April 2019

Bruckner: Die Schulden der Stadt sind viel höher

Ex-Bürgermeister spricht von 24 Millionen

Viechtach. Noch viel höher als von der Verwaltung offiziell mitgeteilt seien die Schulden der Stadt Viechtach. Darauf beharrt Ex-Bürgermeister Georg Bruckner, der die zum Jahresende 2018 bilanzierten 18 Millionen Euro anzweifelt. Ihm liege eine Auflistung vor, wonach bereits jetzt 21 Millionen Euro Miese an Darlehen aufgenommen worden seien. Zähle man dann die vom Stadtrat gebilligten drei Millionen Euro Neuverschuldung hinzu, werde das Defizit von Viechtach zum Jahresende 24 Millionen Euro betragen. Bruckner zieht damit den offiziellen Haushaltsbericht in Zweifel, den der Stadtrat am Montagabend mit 12:8 Stimmen beschlossen hatte. "Alle bisherigen Bürgermeister der Stadt haben es so praktiziert, sich auf das Notwendigste beschränkt und den finanziellen Spielraum für gewinnbringende Investitionen frei gehalten", so Bruckner. − jkl

 

Veröffentlicht am 13.04.2019

 

RSS-Nachrichtenticker

RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 625655 -

SPD Aktuell

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info